Sichere Informationslogistik für automatisierte Druckdatenübermittlung

<DP>Print ermöglicht eine sichere, nachvollziehbare und authentische elektronische Übermittlung von Druckdaten. Diese Forderung gewinnt durch ständig wachsende Anforderungen an den Datenschutz immer mehr an Bedeutung. <DP>Print minimiert Risiken (z.B. Vermeidung von Imageschäden, Fehldrucken oder Rechtsverstößen) für alle Beteiligten.

Eigenschaften einer sicheren Datenübertragung

DocuProtection ist eine unter höchsten Sicherheitsstandards ausschließlich in Deutschland entwickelte Software Technologie. Sie bietet kostengünstig und sehr einfach handhabbar umfassende Revisions-Sicherheit für jede Art von elektronischen Daten und Dokumenten.

<DP>Print - Sichere Übermittlung von Druckaufträgen an Druckzentren

Die sichere, nachvollziehbare und authentische elektronische Übermittlung von Druckdaten wird künftig immer mehr an Bedeutung gewinnen, da nur so den gewachsenen Anforderungen des Datenschutzes Rechnung getragen werden kann. Zudem können Risiken (z.B. Imageschäden durch Fehldrucke oder Rechtsverstöße) für alle Prozessbeteiligten minimiert werden.

 

Dies betrifft neben der Authentizität des Auftraggebers gegenüber dem Druckzentrum vor allem die Vertraulichkeit bezüglich des Datenmaterials, die reibungslose automatisierte Abwicklung, die schnelle Reaktion auf Ausfälle durch zeitnahes Ausweichen auf Ersatzressourcen sowie die integrierte Abwicklung der Aufträge bis hin zur Abrechnung. 

 

Damit verbunden kann ein Speicherdienst helfen Aufbewahrungsfristen einzuhalten, Druckfreigaben zu unterstützen oder einfach die erneute Übermittlung umfangreicher Druckdaten für Folgeaufträge zu vermeiden.

DP Print - automatisierte Druckdatenübermittlung
Automatisiertes Druckdatenübermittlung-Szenario

Beschreibung der Grafik

PunktBeschreibungPunktBeschreibung
1. Anlieferung und Ablage von Druck- und Auftragsdaten durch Upload auf den Share des Datenlieferanten 8. Erstellung eines Leistungsbelegs als Nachweis für die Ausführung und als Grundlage für die Abrechnung
2. Prüfung der Daten auf Vollständigkeit, Integrität und Authentizität mit einstellbarer Prüftiefe 9. Erstellung eines Einlagerungsbelegs zur Bestätigung und als Token für spätere Abrufe (z.B. bei Wiederholung des Drucks)
3. Erstellung eines Einlieferungsbelegs nach positiver Prüfung zur Annahme der Daten (Zeitpunkt; Prüfprotokoll) 10. Generierung eines Sammelbelegs für den Gesamtvorgang und als Rechnungsdatensatz für den Datenlieferanten
4. Abarbeiten von Bearbeitungsschritten der Daten in Verarbeitungspipeline (Konvertierung, Aufbereitung etc.) 11. Ablage aller Belege im Share des Datenlieferanten und ggf. Abruf durch Datenlieferanten zur eigenen Verarbeitung
5. Falls vereinbart, automatische Ablage der Druckdaten in einem Langzeitspeicher zur Aufbewahrung (z.B. Layouts) 12. Bei Nichtverfügbarkeit des primären Druckzentrums erfolgen ggf. automatisiert Ersatzlieferungen an Ausweichdruckzentren
6. Auslieferung eines kompletten, geprüften Auftragspakets inklusive aller benötigten Daten an das Druckzentrum 1r. Ein Datenlieferant stellt unvollständige oder inkonsistente Druckdaten bzw. falsche Auftragsdaten ein
7. Entgegennahme der Auftragspakete aus dem Share des Druckzentrums zur Ausführung des Druckjobs 2r. Es wird ein Beleg zum Nachweis der Zurückweisung ggf. inkl. Angabe der Gründe erstellt und im Lieferanten-Share abgelegt